Künste des Aikidos

Tai-Jitsu – Körperkunst
Tai-Jitsu ist die Kunst des waffenlosen Kampfes. Hier lernt der Aikidoka Ruhe zu bewahren in der Konfrontation mit mehreren bewaffneten oder unbewaffneten Angreifern. Er lernt die Angriffsenergie duch spiralförmige Bewegungen zu neutralisieren.
 
Ken/Bokken - Schwert/Holzschwert
Ken, das Schwert, Sinnbild für den Geist des Samurai. Die Entscheidung fällt im Bruchteil einer Sekunde, hart und konsequent. Der Aikidoka lernt ein großes System von Suburis, Awase und Kumitachi kennen.

Jo – Stock
Jo, der Stab, ist frei drehbar und die runden, aufnehmenden, rotationsförmigen Bewegungen sind essentiell in unserem Training. Der Aikidoka übt auch hier Suburi, Awase und Kumijo. Aber auch Jo-Katas, wie die 13er Kata und 31er Kata, werden als Suburi und Kumijo gelehrt und gelernt.

Tanto – Messer
Tanto, das Holzmesser. Der Schüler übt den Angreifer zu entwaffnen und sich somit effektiv gegen Messerangriffe zu schützen.